Kräuterpädagoge

Mich als Kräuterbäuerin verbindet der Wunsch Natur wahrzunehmen, zu erleben und zu verstehen. Mein bestreben ist es, diese Liebe zur Natur und das Wissen an andere Menschen weiterzugeben. Im Rahmen einer Ausbildung an der Gundermannschule habe ich mich auf Kräuter spezialisiert. Die Ausbildung wurde von den Biologen Dr.Brigitte Klemme und Dr.Dirk Holtermann durchgeführt.

Erleben Sie mit mir auf unserem Endlhof die noch intakte Natur auf Spaziergängen und Wanderungen....

Erleben Sie auch bei uns auf dem Hof, im großen Bauerngarten mit frischem Gemüse...oder zum relaxen im Obstgarten.... oder im verwunschenem Zaubergarten beim Ideen sammeln....daß das Leben schön ist.

Lassen Sie sich führen oder verführen und Sie werden begeistert sein, welche Schätze Sie in unserer Natur finden.

Wildkräuter im Bayerischen Wald - Kräuterkunde auf dem Endlhof Kräutergarten im Bayerischen Wald Wildkräuter Exkursionen im bayerischen Wald - Ferien auf dem Endlhof

Im Frühjahr blüht der Löwenzahn herrlich auf unseren biologisch bewirtschafteten Wiesen. Unter anderem mache ich daraus den leckeren Löwenzahn-Sirup oder Löwenzahn-Gelee. Ausserdem sind in den zarten Blättern, die man etwas kleingeschnitten in den Salat gibt, wichtige Vitamine.

Erleben Sie mit mir auf dem Endlhof die Pflanzen in der noch intakten Natur, die uns auf Schritt und Tritt begleiten. Das vermeintliche Unkraut ist in Wirklichkeit sehr schmackhaft und gesund.

Die Wildkräuter sind einfach Delikatessen am Wegesrand.


 

Fichtenspitzen....

...wie diese Tannennadeln kann man essen?

Ja...einfach abpflücken und essen. Die frischen Spitzen im Mai abpflücken in einen Topf geben und kaltes Wasser drüber bis die Spitzen völlig bedeckt sind. Das ganze wird aufgekocht und nach ca.10 Minuten abkühlen lassen. Alles durch ein Sieb gießen und die weichen Spitzen gut ausdrücken damit ja nichts von dem kostbaren Aroma verloren geht.

Kräuterkunde im Bayerischen Wald Wildkräuter im Bayerischen Wald Kräuterlehre im Bayerischen Wald

Für Sirup gebe ich zur Flüssigkeit ganz normalen Haushaltszucker hinzu. Zu einem halben Liter Saft 500 gr Zucker und Zitronensaft. Der Sud muß auf die Hälfte eingedampft werden. Danach lasse ich abkühlen,erhitze ihn nochmals bis der Saft richtig schön dickflüssig geworden ist und fülle ihn heiß in Gläser.

Was kann ich alles anfangen mit dem Sirup?

Als Brotaufstrich ..zu Eis.. Desserts und natürlich zum süßen von Kräutertee... gute Wirkung gegen Husten und Erkältung.


 

Löwenzahngelee

Löwenzahnblüten-1l (Meßzylinder) 1l Wasser, 1Zitrone, 1kg Gelierzucker.
Blüten im Meßzylinder abmessen, mit Wasser aufkochen und ein bis zwei Minuten köcheln lassen. Zum abkühlen beiseite stellen und anschließend durch ein Sieb filtrieren. 3/4l Saft abmessen. Zitonensaft und Gelierzucker zugeben und nach Anweisung auf der Packung zu Gelee kochen. Heiß in die Gläser füllen und verschliesen. Meinen Enkelinnen Sofia und Selina schmeckt er besonders als Brotaufstrich oder zum süßen von Tee.

 

Mädesüß... Wiesenkönigin..

der Name kommt nicht von den süßen Mädchen...sondern von Met.. und Met ist eines der ältesten alkoholischen Getränke und wird durch vergären von Honig hergestellt. Haltbarkeit und Geschmack von Met wurde durch Zusatz von Mädesüß verbessert. Der Duft der Pflanze ist einfach betörend und erinnert an süßen Honig.
Verwendung: Blätter im Frühjahr, wenn sie noch zart sind für Tee und Blüten im Juli für ein herrliches sommerliches Getränk.